de en

Virginia Grütter im Deutschen Historischen Museum Berlin

Virginia Grütter im Deutschen Historischen Museum Berlin

Ich freue mich sehr, dass mein Film Virginia Grütter - Stärker als der Schmerz, das Portrait einer außergewöhnlichen Lateinamerikanerin zwischen den Welten, am 23.9.2022 um 21.00 Uhr und am 14.11.2022 um 19.00 Uhr im Zeughaus Kino in Berlin im Rahmen einer Gisela Tuchtenhagen Retro gezeigt wird. Bei diesem Film zeichnet Gisela Tuchtenhagen für die Montage verantwortlich und Rudolf Körösi, der erste legendäre Kameramann von Klaus Wildenhahn, hat die Kamera geführt. Entstanden ist ein ungewöhnliches und zutiefst persönliches Portrait der lateinamerikanischen Revolutionärin, Schriftstellerin und Theaterregisseurin Virginia Grütter, deren Lebensweg sie von Costa Rica nach Deutschland, Nicaragua, Chile und Kuba führte und die das Brechtsche Theater in Lateinamerika bekannt machte. Ich werde am 23.9.2022 für ein anschließendes Gespräch zur Verfügung stehen.

Auszeichnung durch die Filmbewertungsstelle "besonders wertvoll"

Nicht nur die außerordentliche Persönlichkeit der Virginia Grütter, Teile ihres spannenden Lebens und ihres literarischen Werkes, ihre Schönheit und ihre Krankheit werden in dieser gelungenen Dokumentation deutlich. Gerade auch durch die Einbeziehung der Situation der Filmemacherin in der Auseinandersetzung mit ihrer Protagonistin gewinnt der Film an Tiefe. Ihre Hilflosigkeiten, wie bei der Weigerung Virginias, die Dreharbeiten fortzusetzen, werden nicht glattgebügelt, sondern öffnen den Blick und erzeugen das Bedürfnis nach mehr Information über den Fortgang der Dreharbeiten. Krankheit und Altern werden nicht schamhaft verschwiegen, sondern bilden ein zentrales Movens des Films. Er zeigt kein Hochglanzporträt, sondern die Wechselwirkungen zwischen Erinnerung und Gegenwart mit all ihren Brüchen. In Andeutungen ergeben sich weitere widersprüchliche Aspekte, die der Film akzentuiert, ohne sie vorschnell und schlüssig zu beantworten. Nicht nur eine hervorragende Dramaturgie und der Schnitt erzeugen Spannung und Neugier, auch die filmische Gestaltung (Haare färben, Kettenkarussell) ist von einer hohen optisch-sinnlichen Qualität. (Begründung der Filmbewertungsstelle)

Wann und Wo? Am 23.9.22 um 21.00 Uhr sowie am 14.11.22 um 19.00 Uhr im Deutschen Historischen Museum, Zeughauskino, Unter den Linden 2, Berlin. Karten: 030 20304770

Back

Hinweis: Ihr Browser unterstützt keine moderne Darstellungstechnik für diese Website. Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser.